Duathlon Jena 01.05.2011

Gelungener Saisonauftakt

 

Jenaer Duathlon: Bei den Landesmeisterschaften in Jena holten die Nordhäuser fünf Medaillen

Am Sonntag fand für die Jugend-Triathleten des SV Nordhausen 90 der Saisonauftakt beim Jenaer Duathlon statt. Da die Wettkämpfe im Kinder- und Jugendbereich gleichzeitig die Landesmeisterschaften waren, ging es direkt um erste Medaillen. Insgesamt standen fünf Athleten aus der Rolandstadt auf dem Podium.


Der erste Wettkampf mit Nordhäuser Beteiligung war der der Schüler C über eine Distanz von 0,4 Kilometer Laufen, 2,5 Kilometer Radfahren und 0,4 Kilometer Laufen. Gleich zu Beginn gab es dabei einen Podestplatz für den SVN 90 durch Steven Klante. Nach 9:29 Minuten musste er nur Mathis Ernst (Triathlon Jena) und Hannes Butters (Saalfelder LV) den Vortritt lassen. Noch nach dem ersten Lauf lag er dabei auf dem sechsten Platz, hielt die gute Ausgangsposition auch auf dem Rad und machte durch einen guten Lauf zum Abschluss noch einmal einen Sprung nach vorne auf das Podest. Im nachfolgenden Rennen der Schüler B holte Niklas Thomschke den zweiten Platz. Dabei musste er zwar Alexander Kull den Vortritt lassen, durfte sich aber am Ende trotzdem über Gold im Rahmen der Landesmeisterschaften freuen. Eine weitere mögliche Medaille verpasste Isabell Klante nach technischen Problemen mit der Schaltung auf dem Rad. Dank ihrer guten Leistung im Laufen platzierte sie sich als Neunte aber trotzdem noch unter den Top Ten. Erstmals über die Distanz von drei Kilometer Laufen, 20 Kilometer Radfahren und 1,5 Kilometer Laufen startete Johanna Schreiber in der Altersklasse Jugend A. Auf Anhieb gelang ihr dabei als Zweite der Sprung auf das Podium nach einer Wettkampfzeit von 1:01:07 Stunden. Im Bereich der Junioren gab es ebenfalls noch zwei Medaillen für die Starter aus Nordhausen. Josefine Buchardt gewann das zweite Gold bei den Titelkämpfen in Jena, sie verwies die Zweitplatzierte Maria Geldner aus Gera mit fast fünf Minuten Vorsprung auf Rang zwei. Auch Johann Reinhardt gelang als Dritter der Sprung auf das Podium. Dies blieb mit Frederic Hesse einem weiteren Nordhäuser verwehrt. Dabei hätte auch er sich eine Medaille verdient gehabt, denn er lief lediglich eine Sekunde hinter seinem Teamkollegen ins Ziel. Beide wussten nach Zieleinlauf nicht, wer schneller gewesen ist. So wäre sicherlich auch die Entscheidung auf Zeitgleichheit eine gerechte und für die Nordhäuser erfreuliche Lösung gewesen. Schon am nächsten Sonntag steht der Duathlon in Worbis und somit die zweite Veranstaltung des Thüringen Cups an. Start für die jüngsten Athleten ist am Ohmberg-Stadion um 9:30 Uhr, die letzten Sportler, in dem Fall die Jugend A, Junioren und Jedermänner, gehen genau zwei Stunden später um 11:30 auf die Strecke.

(Autor: Johann Reinhardt)

Duathlon Worbis 08.05.2011

7. Worbiser Duathlon: Acht Medaillen bei sonnigem Wetter für SVN 90 Starter


Insgesamt 20 Kinder und Jugendliche vom SV Nordhausen 90 starteten am Sonntag beim 7. Worbiser Duathlon. Acht von ihnen gelang am Ende auch der Sprung auf das Podium.


Zu Beginn mussten die Schüler C und Schüler D gemeinsam auf die Strecke gehen. Den dritten Platz belegte in einer Zeit von 9:36 Minuten Steven Klante, nur vier Sekunden dahinter lief sein Teamkollege Wilhelm Herbst in das Ziel. Johann Linder belegte im Bereich Schüler C den siebten Platz, Yana Satsevich wurde Zehnte. Zwei weitere Podestplätze holten bei den Schüler D im selben Rennen als Zweite Lilith Busch und als Dritter Thilo Kühne. Als nächstes waren die Schüler B an der Reihe. Den Sieg sicherte sich mit fast einer Minute Vorsprung Niklas Thomschke. Schon nach dem ersten Laufabschnitt lag er klar in Führung, welche er auch auf den nachfolgenden Rennkilometern halten konnte. Isabell Klante lief als Elfte in das Ziel, was Platz drei in ihrer Altersklasse bedeutete. Überzeugt hat sie schon wie vor einer Woche in Jena mit ihrer starken Laufleistung, diesmal kam sie als führendes Mädchen zum ersten Wechsel, büßte im Anschluss aber noch drei Positionen ein. Lorenz Müller (9.), Tilman Kühne (11.) und Franz Rensing (12.) wussten ebenfalls zu überzeugen und platzierten sich im vorderen Mittelfeld. Timea Busch belegte im selben Rennen den siebten Platz in ihrer Altersklasse. Auch im nächsten Wettkampf über zwei Kilometer Laufen, zehn Kilometer Radfahren und einen Kilometer Laufen waren mit fünf Athleten zahlreiche Starter aus Nordhausen mit von der Partie. Jakob Zwirnmann wurde Siebter direkt vor Paul Rensing, Elias Busch belegte in der ebenfalls mit gestarteten Altersklasse Schüler A den achten Platz. Charlotte Herbst kam als Zweite auf das Podium, welches Johanna Mohs in der nächsthöheren Altersklasse als Vierte leider verpasste. Im letzten Rennen mit Nordhäuser Beteiligung musste die Jugend A gemeinsam mit den Junioren sowie den Jedermännern das Rennen aufnehmen. Zweite wurde in der erstgenannten Wettkampfklasse Johanna Schreiber, den selben Platz belegte Johann Reinhardt bei den Junioren. Den zweiten Sieg in Worbis holte mit Hans Zwirnmann ein weiterer Junior. Besonders im Radfahren zeigte er eine starke Form, nur drei der teilnehmenden Athleten waren dort schneller als er. Neben den Startern des SV Nordhausen 90 waren mit Karl-Ludwig Erny (Schüler D), Jasmin Pistorius, Chiara Dittmar, Oskar Grünwald und Annabell Herzberg (alle Schüler B) auch fünf Kinder des Vereins Academy of Life mit dabei. Am besten von ihnen platzierte sich Annabell Herzberg als Sechste in ihrer Altersklasse, auch Chiara Dittmar, Jasmin Pistorius und Karl-Ludwig Erny erreichten einen Platz unter den Top Ten. Am kommenden Samstag folgt in Weimar am Bogen der Ilm südöstlich des Ettersberges der letzte Duathlon in der aktuellen Wettkampfsaison der Teil des Thüringen Cups ist. 

HarzMan in Hohegeiß
Härtester Wettkampf überhaupt
Nicht nur beim Worbiser Duathlon waren die Athleten aus Nordhausen und Umgebung am Sonntag am Start, denn auch in Hohegeiß beim sogenannten HarzMan versammelten sich knapp 70 Athleten um ihre Kräfte zu messen.
Zum vierten Mal versammelten sich zahlreiche Duathleten und Langstreckensportler aus Harz und Umgebung in Hohegeiß, auch dabei waren mit Ines Liebig, Burkhard Omland, Nicky Ehrlich und Ulrich Konschak vier Starter vom SV Nordhausen 90. Sie alle gingen über die Olympische Distanz von zehn Kilometer Laufen, 40 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen in das Rennen, außerdem wurde neben einem Schülerwettkampf (2-8-1) auch noch ein Sprint (5-20-3) angeboten. Das Wetter war wunderbar, etwa 20 Grad und Sonne stellten perfekte Rahmenbedingungen für den Wettkampf dar. Die Strecke ist als sehr anspruchsvoll zu bezeichnen. So galt es auf den 40 Radkilometern 1000 Höhenmeter zu bewältigen, auf den beiden Laufabschnitten kamen noch einmal 300 Höhenmeter dazu. Den Sieg sicherte sich über die längste Distanz Dirk Strothmann, welcher bereits mehrfach Deutscher Meister im Duathlon wurde und über viele Jahre ein Mitglied der Nationalmannschaft war. Im ersten Lauf war Ulrich Konschak, Nordhausens bester Triathlet, noch mit dem späteren Zweiten Thomas Kühlmann und Strothmann zusammen, doch auf dem Rad verloren er wie auch Kühlmann den Anschluss an den Führenden. Markus Weinmann zog mit einer sehr starken Radleistung noch an Konschak vorbei und wurde Dritter, Konschak lief als Vierter in das Ziel, gleichbedeutend mit Rang drei in seiner Altersklasse. Trotzdem zog er insgesamt ein positives Fazit: „Dies ist der härteste Wettkampf, den ich kenne. Für mich ist es aber außerdem einer meiner Lieblingswettkämpfe, noch dazu ein richtiger Heimwettkampf, da der Harz ja unser Trainingsrevier ist. Ich persönlich war zwei Minuten schneller als im Vorjahr und bin deshalb zufrieden mit meiner Leistung.“ Noch ein Treppchen höher ging es für Burkhard Omland und Ines Liebig in ihren Altersklassen, da sie beide den zweiten Platz belegten. Ebenfalls ein hervorragendes Rennen lieferte Nicky Ehrlich als Fünfter ab.
Duathlon Weimar 14.05.2011

Vier Podestplätze
 Duathlon: Auch in Weimar sind die Nordhäuser Triathleten zahlreich vertreten
Insgesamt 13 Nordhäuser Triathleten traten am Samstag die Reise zum 10. Weimarer Duathlon im Schlosspark Belvedere an. Insgesamt gab es für sie vier Podestplätze, den einzigen Sieg holte mit Lilith Busch die jüngste vom SVN 90 mitgereiste Starterin.
Die Altersklassen die den Weimarer Duathlon 2011 eröffneten waren um 10:00 Uhr die Schüler A sowie die Jugend B. Gleich zu Beginn gab es dabei einen Podestplatz für Charlotte Herbst vom SV Nordhausen 90. Nachdem sie als Siebte ihrer Wettkampfklasse zum ersten Wechsel kam, steigerte sie sich mit der zweitbesten Rad-Zeit und der besten Zeit beim abschließenden Lauf noch einmal erheblich, sodass sie zeitgleich mit Lea Zechner (SV Halle Triathlon) als Dritte in das Ziel kam. Im männlichen Bereich der Schüler A belegte Elias Busch in 37:37 Minuten der fünften Platz. Trotz einer besseren Zeit reichte es für Paul Rensing in der Jugend B lediglich zum achten Rang, wobei er in dieser Altersklasse noch zum jüngeren Geburtsjahrgang gehört und er deshalb trotzdem zufrieden sein darf. Im Rennen der Jedermänner überzeugte Daniel Rensing. Im Feld der 16 Starter wurde er Vierter und schrammte nur sieben Sekunden an einem Podestplatz vorbei. Den zweiten Podestplatz in Weimar holte Johann Reinhardt im Rennen der Junioren als Zweiter. Zum Abschluss des Weimarer Duathlons starteten anders als bei den meisten anderen Veranstaltungen am Nachmittag die jüngsten Klassen Schüler B, C und D. In erstgenannter wurde Isabell Klante Fünfte. Nach der besten Laufzeit zu Beginn verlor sie die Führung im Anschluss, behauptete aber ihre Top Platzierung bis ins Ziel. Timea Busch, die zweite Starterin des SVN 90, finishte als Zwölfte im guten Mittelfeld. Im Rennen der Schüler C kam Yana Tschecenco als Zehnte noch geradeso unter die Top Ten. Den Sprung auf das Podest gelang Wilhelm Herbst noch einmal als Zweitplatzierter. Von Anfang an bewegte er sich genauso wie sein Teamkollege Steven Klante in der Spitze des Feldes. Er verlor zwar beim Radfahren etwas Zeit, hatte allerdings im letzten Laufabschnitt gute Beine und sicherte sich den zeitgleichen Silber-Rang durch die schnellste Laufzeit. Klante finishte als Sechster und musste sich nur knapp im Sprint um den vierten Platz geschlagen geben. Den einzigen Sieg durfte Lilith Busch im Wettkampf der jüngsten Starter feiern. Nach 6:37 Minuten setzte sie sich gegen insgesamt acht thüringenweite Konkurrentinnen durch. Bereits nach dem ersten Laufabschnitt lag sie an der Spitze, von der sie auch nicht mehr zu verdrängen war. Nicht das Ziel erreichten leider Johanna Schreiber und Franz Rensing. Nach nun insgesamt drei Duathlon-Veranstaltungen in Jena, Worbis und Weimar findet schon am kommenden Sonntag in Gera der erste Triathlon im Rahmen des Thüringen Cups statt. Geschwommen wird beim sogenannten Powertriathlon im überdachten Hofwiesenbad auf einer Bahn von 50 Meter Länge.

 

Triathlon Gera 22.05.2011

Zwei Siege in Gera
Mit dem 17. Powertriathlon in Gera stand in diesem Jahr der erste Triathlon auf dem Programm. Zwar waren „nur“ fünf Nordhäuser mit von der Partie, doch sie überzeugten mit zwei Siegen durch Lilith Busch und Josefine Buchardt, alle kamen unter die besten zehn.
Nachdem der Wettkampf über die Olympische Distanz mit Start um 9:00 Uhr bzw. 9:40 Uhr abgeschlossen war,  gingen zur Mittagszeit um 12:00 Uhr die Schüler D und somit die erste Jugendklasse ins Rennen. Lilith Busch wiederholte hier ihren Erfolg aus der letzten Woche, als sie sich beim Weimarer Duathlon  den Sieg sicherte. Zwar lag sie nach dem Schwimmen noch drei Sekunden hinter Cara Herfurth (SV Zwickau 04), ließ sich aber durch Bestzeiten auf dem Rad und beim abschließenden Lauf den Erfolg nicht streitig machen. Bei den eine halbe Stunde später startenden Schüler B belegte Niklas Thomsche den dritten Platz in einer Gesamtzeit von 19:20,77 Minuten. Besonders im Schwimmen zeigte er mit der zweiten Zeit erneut eine starke Leistung. Auch Timea Busch kam bei den weiblichen Schüler B als Neunte in die Top Ten. Das selbe gelang ihren Bruder Elias Busch auf der nächstlängeren Distanz mit einem guten fünften Platz. Stark in Form präsentierte er sich hierbei vor allem auf dem Rad mit der drittschnellsten Zeit. Den zweiten Sieg für den SVN 90 holte im Wettkampf der Juniorinnen Josefine Buchardt in einer Gesamtzeit von 1:16:53,37 Stunden.
Triathlon Saalfeld 05.06.2011

 

Drei Siege in Saalfeld

Nordhäuser überzeugen beim 5. Wettkampf des Thüringen Cups durch starke Leistungen
Nur acht Nordhäuser Triathleten waren am Sonntag beim 6. Saalfelder Triathlon am Start. Trotzdem gab es durch Lilith Busch bei den jüngsten Schüler D, Charlotte Herbst (Schüler A) sowie der Juniorin Luise Herbst drei Siege.
Anders als bei den meisten Wettkämpfen gingen in Saalfeld mit der Jugend A und den Junioren die ältesten Jugendklassen zu Beginn an den Start. Gemeinsam mit den Jedermännern nahmen sie die 750 Meter Schwimmen auf der 50-Meter-Bahn im Freibad auf sich. Aus Nordhäuser Sicht war Luise Herbst mit dabei. Nach erfolgreich absolviertem Abitur startete sie in dieser Saison erstmals, auf Anhieb klappte es mit dem Sieg. Dabei blieb sie aber vom Pech nicht ganz verschont, so bekam sie auf der Radstrecke einen Platten und verlor einige Zeit. Auch im nachfolgenden Wettbewerb der Schüler A gab es einen Erfolg. Luises Schwester Charlotte Herbst finishte nach 39:57 Minuten. Dabei übernahm sie die Führung nach der zweitschnellsten Zeit im Schwimmen beim Radfahren und verteidigte diese auch beim abschließenden 2,5 Kilometer Lauf. Elias Busch wurde bei starker Konkurrenz Fünfter bei den männlichen Schüler A. Die nächste Nordhäuserin die den Sprung auf das Podium schaffte war Isabell Klante. Bei den Schülerinnen B war sie die zweitbeste Athletin im Schwimmen, musste auf dem Rad ihren Podestplatz abgeben, eroberte sich diesen allerdings durch eine gute Leistung beim abschließenden Lauf wieder zurück und wurde Dritte. Auch Timea Busch kam als Achte unter die Top Ten. Bei den Schüler C belegte Steven Klante Rang zwei, welchen er das ganze Rennen lang einnahm. Um nur drei Sekunden am Podest vorbei schrammte Wilhelm Herbst als Vierter, trotzdem darf auch er mit seiner Leistung zufrieden sein, denn vor allem beim Laufen war er wieder einer der Besten. Im letzten Wettkampf gab es durch Lilith Busch in souveräner Manier den dritten Sieg für den SV Nordhausen 90. Von Beginn an setzte sie sich an die Spitze, die sie bis ins Ziel auch nicht mehr abgeben musste. Der nächste Wettkampf steht in Apolda am übernächsten Wochenende an.

Triathlon Apolda 19.06.2011

Fünft Podestplätze

Apoldaer Triathlon: Nordhäuser Triathleten überzeugen bei der 25. Auflage trotz schwierigen Wetterbedingungen

Am Sonntag waren die Nordhäuser Jugendtriathleten beim 25. Apoldaer-Triathlon am Start. Trotz stürmischen Wetter fanden insgesamt zwölf SVN 90 Athleten den Weg in das Stadtbad an der Adolf-Aber-Straße. Für die Jugendlichen und Junioren war es ein besonders wichtiger Wettkampf, da es für sie gleichzeitig um die Thüringer Meisterschaft ging. Insgesamt kamen sechs auf das Podest, unter ihnen waren auch Luise Herbst und Lilith Busch, die zwei Siege bejubeln durften. Ebenfalls als Zweiter unter die besten drei kam im Seniorenbereich Daniel Rensing. 

Erstes Rennen und direkt der erste Sieg in Apolda: Wieder einmal war Lilith Busch nicht zu schlagen. Schon das Schwimmen beendete sie auf Rang eins liegend. Zwar musste sie beim Radfahren Jana Blümel (AC Apolda) den Vortritt lassen, holte sich aber schon zu Beginn des Laufabschnittes über 200 Meter die Führung zurück und gab sie bis in das Ziel auch nicht mehr ab. Erfolgreich weiter ging es direkt bei den Schüler C, die wie die nachfolgenden Schüler B aufgrund der kalten Temperaturen und dem regnerischen sowie vor allem stürmischen Wetter nur die Hälfte der Schwimmstrecke absolvieren mussten. Steven Klante wurde Dritter nur knappe drei Sekunden vor seinem Teamkollegen Wilhelm Herbst. Pech hatte Klante dabei vor allem aufgrund der undurchsichtigen Streckenführung beim Laufen, wegen der eher seinen Vorsprung auf Mathis Ernst (Triathlon Jena) verlor und somit auch im Kampf um Platz um letztendlich nur zwei Sekunden das Nachsehen hatte. Bei den männlichen Schüler B wurde Niklas Thomschke ungefährdeter Dritter, während im Wettkampf der Mädchen Isabell Klante trotz der besten Schwimm- und Laufzeit als Vierte knapp am Podest vorbeischrammte. Auch Timea Busch wusste als Siebte im vorderen Mittelfeld zu überzeugen. Charlotte Herbst wurde über 400 Meter Schwimmen, zehn Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometer Laufen Dritte. Dabei zeigte sie vor allem beim Laufen eine starke Leistung, da sie als einzige der 13 Starterinnen eine Zeit von zehn Minuten benötigte und so die bis dato Drittplatzierte Jette Protze (Triathlon Jena) noch auf Rang vier verdrängte. Auch Elias Busch holte als Siebter noch einige Punkte für Thüringen Cup – Wertung. Im Rennen der Juniorinnen über die Sprintdistanz, das zeitgleich die Thüringer Meisterschaft war, gewann Luise Herbst in 01:15:21 Stunden die Goldmedaille. Die Junioren blieben ohne Medaille, trotzdem lieferten Johann Reinhardt und Frederic Hesse mit den Plätzen vier und fünf eine gute Leistung ab. Im selben Rennen das Podium erstürmte Daniel Rensing als Zweiter in der Altersklasse M40. Am 2. Juli findet mit dem 25. Erfurt-Triathlon im Stausee Hohenfelden der erste Freiwassertriathlon statt. Dieser ist gleichzeitig die Thüringer Meisterschaft für Schüler D bis A.

Triathlon Erfurt 02.07.2011

Dem Wetter getrotzt
 
Erfurt-Triathlon: Lilith Busch und Luise Herbst landen Siege in der Landeshauptstadt
 
Am Samstag starteten insgesamt 16 Triathleten des SV Nordhausen 90 beim 25. Erfurt-Triathlon im Stausee Hohenfelden. Bei regnerischen Wetter kamen mit Lilith Busch, Luise Herbst, Wilhelm Herbst, Hans Zwirnmann, Johanna Schreiber, Niklas Thomschke und Johann Reinhardt auch sieben von ihnen auf das Podium. Für die Schüler-Altersklassen war der Wettkampf gleichzeitig die Thüringer Meisterschaft.
 
Um 9:30 Uhr eröffneten die Schüler A und nicht wie so oft die jüngsten Schüler D den Wettkampftag. Mit einigen Jedermännern starteten sie gemeinsam beim so genannten Wohlfühltriathlon über 400 Meter Schwimmen, 9 Kilometer Radfahren und 2,5 Kilometer Laufen. Eine hervorragende Leistung lieferte dabei Jakob Zwirnmann ab. Platz neun von über 50 Jugendstartern und der sechste Rang in seiner Altersklasse Jugend B standen am Ende zu Buche. Nur 41 Sekunden langsamer war sein Teamkollege Paul Rensing, der den zehnten Platz in seiner Altersklasse erkämpfte. Auch Elias Busch und Charlotte Herbst kamen auf der gleichen Distanz im vorderen Mittelfeld in das Ziel. In der nächst jüngeren Altersklasse Schüler A wurde Charlotte Vierte. Dabei verpasste sie um nur 14 Sekunden die Bronzemedaille in der Thüringer Meisterschaft. Elias finishte wenige Sekunden vorher und wurde Fünfter. Im Rennen der danach startenden Schüler B über eine kürzere Distanz wurde Niklas Thomschke starker Dritter und holte die erste Medaille im Rahmen der Thüringer Meisterschaft für die SVN 90-Triathleten. Isabell Klante belegte im selben Wettkampf Platz fünf, Timea Busch Rang acht und Franz Rensing wurde Zwölfter. Bei den Schülern C gelang diesmal Wilhelm Herbst der Sprung auf Rang zwei. Er setzte sich diesmal im vereinsinternen Duell gegen Steven Klante (4.) aufgrund der besseren Laufleistung durch und holte Silber. Die einzige Goldmedaille bei den Thüringer Meisterschaften gewann Lilith Busch. Sie setzte bei den Schülerinnen D ihre Siegesserie fort und bleibt auch im sechsten Rennen in Folge ungeschlagen. Somit ist sie vorzeitig Siegerin im Thüringen Cup in ihrer Altersklasse trotz noch drei ausstehenden Rennen. Bester Nordhäuser im abschließenden Triathlon über die Sprintdistanz 0,75 Kilometer Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5,5 Kilometer Laufen war Daniel Rensing. Er belegte bei den Männern Platz 18 und finishte noch wenige Sekunden vor dem ebenfalls teilnehmenden Olympiasieger Nils Schumann. Siegerin in der Wettkampfklasse der Juniorinnen wurde Luise Herbst, die den zweiten Nordhäuser Sieg einfuhr. Sie musste sich auf den letzten Metern noch dem Laufspezialisten Schumann geschlagen geben. Ebenfalls zum Abschluss noch einmal auf das Podium kamen Hans Zwirnmann als Zweiter bei den Junioren trotz eines Plattens sowie dessen Teamkollege Johann Reinhardt in der gleichen Altersklasse als Dritter. In der ebenfalls startenden Altersklasse Jugend A belegte Johanna Schreiber Platz drei in 1:29:36 Stunden

Triathlon Jena 21.08.2011

Rensing und Herbst-Schwestern holen Siege

 

Jenaer Triathlon: Zweimal Gold bei Thüringer Meisterschaft / Schreiber in Regionalliga

 

Als letzten Formtest vor dem Scheunenhof-Triathlon am kommenden Wochenende waren die Nordhäuser Triathleten noch einmal beim in Jena am Start. Am Schleichersee gab es dabei zahlreiche Podestplätze durch Wilhelm Herbst, Steven Klante, Isabell Klante und Hans Zwirnmann. Siege gab es bei der im Damen- und Herrenbereich ausgetragenen Thüringer Meisterschaft für Luise Herbst sowie Daniel Rensing, auch Charlotte Herbst hatte bei den weiblichen Schülern A die Nase vorn. Ein Debüt feierte Johanna Schreiber. Erstmals startete sie im Regionalligateam des HSV Weimar.

 

Um 10:00 Uhr erfolgte bereits der erste Start bei insgesamt sonnigem Wetter. Anders als bei den meisten Wettkämpfen wurde zu Beginn direkt die Sprintdistanz ausgetragen, die kürzen Streckenlängen und jüngeren Altersklassen sollten später folgen. Insgesamt vier Starter des SV Nordhausen 90 waren mit von der Partie und mussten 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen absolvieren. Im Rennen der Juniorinnen gewann Luise Herbst. Gleichzeitig war sie die schnellste Dame im gesamten Feld und errang so den Titel der Thüringer Meisterin. Selbes gelang Daniel Rensing in der Altersklasse M40. Junior Hans Zwirnmann vollbrachte als Dritter noch den Sprung auf das Podest, während Johann Reinhardt Fünter wurde. Auch in den kommenden Rennen wussten die Nordhäuser mit starken Leistungen zu überzeugen. Luises jüngere Schwester Charlotte Herbst stellte erneut ihr Talent unter Beweis und setzte sich im Feld der weiblichen Schüler A durch. Isabell Klante lief durch die beste Laufzeit bei den Schülerinnen B von einem zwischenzeitlichen fünften Rang noch bis auf Platz zwei nach vorne und verpasste nur knapp den Tageserfolg im Kampf gegen die ältere Erfurterin Emilie Herzog. Einen teaminternen Zweikampf lieferten sich Steven Klante und Wilhelm Herbst im abschließenden Wettkampf der Schüler C und D. Beide kamen so gut wie zeitgleich in die Wechselzone zum Laufen. Am Ende hatte Wilhelm Herbst die besseren Beine und wurde in der Endabrechnung nach der schnellsten Laufzeit der Teilnehmer Zweiter nur einen Platz vor Steven Klante. Erstmal in der Regionalliga für den HSV Weimar startete die Nordhäuserin Johanna Schreiber. Dabei belegte sie mit ihren beiden Teamkolleginnen noch nach Schwimmen sowie Laufen Rang vier. Erst durch das Radfahren, was anders als im „normalen“ Triathlon als letzte Disziplin absolviert wird, wurde das Trio noch auf Rang sieben zurück geschmissen. Im Nachhinein war es für Schreiber trotzdem ein gelungenes Debüt in der Regionalliga, indem sie ihre Erwartungen mehr als erfüllte.

Challenge in Kraichgau

Durch Zeitstrafe gebremst
Challenge Kraichgau: Ulrich Konschak belegt trotz Zeitstrafe einen guten 27. Platz
Bei der Challenge Kraichgau waren am 5. Juli mit Ulrich Konschak, Nicky Ehrlich und Hans Zwirnmann drei Nordhäuser Triathleten bei einem der bekanntesten  Wettkämpfe Deutschlands am Start. Während Konschak und Ehrlich über die Halbdistanz dabei waren und vor allem erstgenannter unter den ganzen Profis wieder einmal eine hervorragende Leistung abrief, absolvierte Zwirnmann seinen ersten Olympischen Triathlon und gewann auf Anhieb die Juniorenwertung.
Etwa 2000 Triathleten gingen auf der Halbdistanz über eine Schwimmstrecke von 1,9 Kilometer, eine Radetappe von 90 Kilometer sowie einem Halbmarathonlauf (21 Kilometer) an den Start. Im Nordwesten von Baden-Württemberg waren im „Land der 1000 Hügel“ neben den letztjährigen Hawaii-Zweiten Andreas Raelert und Sebastian Kienle, dem Sieger des Siegerland-Cups in Buschütten, auch die beiden Nordhäuser Ulrich Konschak und Nicky Ehrlich mit von der Partie. Vor allem Konschak wusste zu überzeugen. Bei Temperaturen von 25 Grad und einem insgesamt schwülen Wetter meisterte er das Schwimmen in sehr guten 26:30 Minuten. Auch das Radfahren war mit einem Schnitt von etwa 36 Kilometer pro Stunde gut, wobei Konschak wegen Draftings eine Zeitstrafe von vier Minuten hinnehmen musste. „Ich bekam sie am Berg bei 8 Prozent Steigung und 17 km/h. Bei ca. acht Meter Abstand hatte ich da meiner Meinung nach keinen Vorteil mehr“, schildert Konschak die Situation. Durch die Zeitstrafe verpasste er den angestrebten Sprung unter die besten 20. Nach dem bergigen Radabschnitt mit mehr als 1000 Höhenmetern startete er von Platz 50 aus noch einmal eine Aufholjagd. Ein starker Halbmarathon von 1:18:45 Stunden ermöglichte so den Sprung nach vorne auf den 27. Rang. Nicky Ehrlich meisterte den Wettkampf in 05:44:16 Stunden als 965. In seiner Altersklasse bedeutete das für ihn Platz 188. Neben Konschak lief mit Hans Zwirnmann ein weiterer Nordhäuser Starter in die vorderen Ränge. Auf der Olympischen Distanz belegte er bei seinem Debüt auf dieser Wettkampfstrecke den 37. Platz in einer Gesamtzeit von 02:23:59 Stunden und gewann somit die Juniorenwertung. Dabei wurde der Start auf dieser Distanz noch einmal um einer Stunde nach hinten verschoben, da ein auftretendes Gewitter eine planmäßige Austragung hier nicht möglich machte. „Das Rennen lief für mich super. Das Schwimmen war in 22:01 Minuten klasse, auch Radfahren und Laufen waren gut. Ich war sehr zufrieden“, so Zwirnmanns Fazit nach dem Wettkampf. In seinem weiteren Terminkalender steht in der aktuellen Saison neben einigen Sprintrennen auch noch ein weiterer Triathlon über die Olympische Distanz in Leipzig.
tl_files/triathlon-ndh/Bilder/2011/Saalfeld0506/K800_IMG_3558.JPG
Scheunenhoftriathlon 2011

Fünf Siege im Heimrennen

 

Scheunenhof-Triathlon: Jugend-Triathleten des SVN 90 erreichen elf Podestplätze

 

Der Scheunenhof-Triathlon stellte erneut ein gutes Pflaster für die Jugend-Triathleten des SV Nordhausen 90 dar. Elf Podestplätze holten sie beim Heimwettkampf in Nordhausen an den Kiesgewässern, davon gab es durch Luise Herbst, Hans Zwirnmann, Steven Klante, Lilith Busch und Johanna Schreiber sogar fünf Siege.

Am Samstag um 15:00 Uhr wurde der neunte Scheunenhof-Triathlon mit dem Wettbewerb der Schüler C und D über eine Distanz von 0,1 Kilometer Schwimmen, 2,5 Kilometer Radfahren und 400 Meter Laufen eröffnet. Dabei blieb Lilith Busch bei den Schülern D in dieser Saison weiter ungeschlagen und gewann nach 15:25 Minuten mit über drei Minuten Vorsprung auch im Heimrennen deutlich. Bei den Jungen verpasste Thilo Kühne den Sprung auf das Podium als Vierter hingegen nur knapp. Den zweiten SVN 90-Erfolg feierte in der höheren gleichzeitig gestarteten Altersklasse Steven Klante. Rang vier belegte Karl Ludwig Erny, der für Academy of Life e. V. am Start war, direkt vor Johann Lindner. Im folgenden Rennen der Schüler B gab es zwei dritte Plätze durch Isabell Klante und Niklas Thomschke. Hinzu kamen die Ränge sechs, acht, zehn und elf durch Emma Schorcht, Timea Busch, Franz Rensing sowie Tillmann Kühne. Gemeinsam mit zahlreichen Jedermännern starteten zum Abschluss des ersten Wettkampftages noch die Schüler A und die Jugend B. Hier bestätigte Charlotte Herbst ihre gute Form der Formwoche und musste sich als Zweite nur Leonie Hänsel vom HSV Weimar geschlagen geben. Ebenfalls Platz zwei ging in der Altersklasse Jugend B an Schwimmerin Maxi Schorcht, die auf dem Sportgymnasium in Erfurt trainiert, früher allerdings bereits den Triathlonsport ausübte. Sechste wurde im selben Rennen Johanna Mohs. Im männlichen Bereich belegte Jakob Zwirnmann direkt vor einem Teamkollegen Paul Rensing den siebten Platz. Beide mussten sich mit der starken Konkurrenz aus Weimar messen. Die Jugend A und Junioren starteten im Sprint-Triathlon am Sonntag. Auch hier überzeugten die SVN 90-Starter durch gute Platzierungen. Luise Herbst, die nach ihrem erfolgreich absolvierten Abitur nun studieren wird uns so leider verständlicherweise nur noch selten Wettkämpfe bestreiten wird, wurde Gesamt-Zweite bei den Damen sowie Siegerin im Rennen der Juniorinnen. Auch Johanna Schreiber sicherte sich als Siebte im Damenbereich den Sieg in ihrer Altersklasse Jugend A. Bei den Herren wurde Hans Zwirnmann hervorragender Achter und führte die Junioren-Altersklasse an. Der starke Schwimmer Erik Dallmann (Jugend A) belegte Rang zwei, Johann Reinhardt wurde im Juniorenbereich Dritter vor Frederic Hesse.Der Saisonabschluss und letzte Wettkampf wird anders als im vergangenen Jahr erst am kommenden Wochenende am Bergsee Ratscher ausgetragen. Auch hier können die Nordhäuser noch einmal Punkte für den Thüringen Cup sammeln, bei dem es wohl in der Gesamtwertung am Ende auch einige Podestplätze zu feiern geben wird.

Scheunenhoftriathlon 2011

Seriensieger schlägt wieder zu

 

Scheunenhof-Triathlon: Ritter gelingt vierter Sieg / Lindner nach Energieleistung belohnt

 

Nadja Lindner (IFB Tri-Team ATS Kulmbach) und Christian Ritter (Triathlon Team Mitteldeutschland) heißen die Sieger des 9. Scheunenhof-Triathlon um den Sparkassen Cup. Die Thüringer Meisterschaft gewannen Anita Marquart (HSV Weimar Triathlon) sowie Lars Erik Fricke (AC Apolda). Für Ritter war es bereits der vierte Erfolg in Serie, bei dem er aber wie schon im letzten Jahr windigen Bedingungen trotzen musste und die Entscheidung erst auf der Laufstrecke fiel.

 

Das Schwimmen verlief noch optimal für Top Favorit Christian Ritter. Nach 26:48 Minuten verließ er als Führender die Nordhäuser Kießgewässer und nahm als Erster die 90 Kilometer lange Radstrecke in Angriff. Doch es sollte keinesfalls ein einseitiges Rennen werden: Der Thüringer Lars Erik Fricke, im letzten Jahr unter den Top 100 beim Ironman auf Hawaii, übernahm die Führung und auch der Sachse Markus Liebelt, welcher immerhin den diesjährigen Kyffhäuser Bergtriathlon gewann, zog an Christian Ritter vorbei. Beide besaßen nach ca. 60 Kilometern 20 Sekunden Vorsprung auf Christian Ritter. Bis zum zweiten Wechsel setzte sich Liebelt nach einer schnelleren Schlussrunde noch 30 Sekunden gegenüber Fricke ab. Ritter lag hingegen bereits über zwei Minuten zurück. „Ich wusste, dass ich diesen Abstand noch zulaufen kann“, so der zuletzt dreifache Sieger. Der Thüringer Fricke lief in der ersten von insgesamt vier zu absolvierenden Laufrunden an die Spitze, überpacte aber und musste sich im Kampf mit Ritter und Liebelt mit Platz drei zufrieden geben. Blieb also noch die Frage, wer sich am Ende den Sieg sichern sollte. Liebelt währte sich nach Kräften, sodass das Rennen bis zur letzten Runde offen blieb. Doch dann besaß Ritter die bessere Standfähigkeit und gewann zum vierten Mal in Serie mit 31 Sekunden Vorsprung den großen Scheunenhof-Triathlon. Thüringer Meister darf sich nun Lars Erik Fricke nennen. „Dieser Titel bedeutet mir sehr viel. Bereits über die Olympische Distanz konnte ich ihn mir in diesem Jahr sichern, nun auch über die Mitteldistanz“, zog der für den AC Apolda startende Lehramtsanwärter ein positives Fazit. Im Damenrennen setzte sich die aus dem bayerischen Kulmbach angereiste Nadja Lindner durch. Noch nach dem Schwimmen lag sie knapp fünf Minuten hinter Anita Marquart, die in diesem Jahr Altersklassen-Zweite beim Ironman Regensburg wurde, aber aufgrund der kurzen Pause noch nicht komplett erholt war. Daher gelang es auch Lindner auf dem Radabschnitt die Führung zu übernehmen und sie auf dem abschließenden Halbmarathon zu verteidigen. Nach 4:52:26 Stunden stürzte sie total ausgepowert in das Ziel und musste sich von Rettungskräften behandeln lassen und wurde vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Alle Verantwortlichen hoffen, dass sie sich schnell wieder erholt und im nächsten Jahr wieder den Weg in den Südharz findet. Zweite mit knapp acht Minuten Abstand wurde Anita Marquart. Die für den HSV Weimar startende Athletin sicherte sich vor ihrer Teamkollegin Sarah-Alicia Kraus so auch den Sieg in der Thüringer Meisterschaften. Im Sprintwettkampf holte der Bielefelder Max Ludwig Platz eins vor Markus Weinmann (Tria Echterdingen) und Gernot Poerner. Im Damenbereich war Tina Hanbold (Trias Hildesheim) nicht zu schlagen. Hervorragende Zweite wurde Dank der besseren Radzeit als die Drittplatzierte Jenaerin Michelle Zipfer die Nordhäuserin Luise Herbst nach 1:11:13 Stunden. Auch Johanna Schreiber (7.) und Hans Zwirnmann (8.) liefen von den heimischen Startern unter die Top Ten und lieferten gute Leistungen ab.